Engine Jungle: Welche ist die Richtige? (Part 1)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Das Forum wird zum 24.05.2018 geschlossen. Bitte lest dazu die Informations-Mail oder den entsprechenden Beitrag im Forum.
    • Engine Jungle: Welche ist die Richtige? (Part 1)



      Vorwort


      Nur damit es nicht direkt zu Beginn zu einem Missverständnis kommt.
      Dieser Artikel gilt definitiv nicht als Guide oder als Vorgabe welche Engine du für dein Projekt nehmen solltest.
      Er soll dir nur eine kleine Stütze bei deiner Entscheidung sein und mehr nicht.

      In dem ersten Part dieser kleinen Reihe beschäftige ich mich erstmal mit den Riesen auf dem Engine-Markt.
      Damals wäre das unvorstellbar gewesen weil ein jeder Entwickler nur davon geträumt hat, diese Engines mal benutzen zu dürfen.
      Riesige Lizenzkosten hinderten damals die Indieentwickler daran.
      Heute sieht das schon anders aus, heute erscheint keine Engine mehr ohne den Indiesektor zu unterstützen.

      Aber warum schreibe ich eigentlich diesen Artikel?
      Nun das liegt daran, dass ich schon in so gut wie allen Engines unterwegs war und deren Stärken und Schwächen
      selbst schmerzlich erfahren musste. Was das ein oder andere mal auch ein Projekt hat sterben lassen.
      Diesen Weg möchte ich euch etwas ersparen, mithilfe diesen Artikels.


      CryEngine 3

      Beginnen wir mit der Engine die eigentlich im Indiesektor am wenigsten genutzt wird und wenn doch dann immer für die selbe Art von Spielen.
      Doch woran liegt das denn eigentlich, dass eine Engine die scheinbar alles hat, was man braucht, so selten verwendet wird?
      Bei der CryEngine gibt es dafür einige Gründe. Angefangen bei der Tatsache das diese Engine nur schwerlich skaliert.
      Soll heißen, die Engine wurde von Grund auf darauf programmiert für einen Ego-Shooter herzuhalten.
      Plant man etwas anderes geht hier schon die Schwierigkeit los.

      Natürlich lässt sich auch eine CryEngine dazu bewegen eine Isometrische Kameraeinstellung zu nutzen.
      Aber hier entscheidet ganz klar das Maß des Aufwandes, warum sich Wochen darin einarbeiten, dass diese
      Engine endlich versteht was man von ihr will, wenn man eine UE4 oder Unity nehmen könnte die dies quasi auf
      Knopfdruck beherrscht (überspitzt ausgerdückt). Plant man tatsächlich einen Ego-Shooter fällt dieses Argument flach.

      Um bei der etwas schwerlichen Skalierbarkeit erstmal zu bleiben.
      Plant ihr ein derzeit so beliebtes Survival Spiel in einer großen offenenen Welt mit Palmen viel Wasser und son Kram?
      Dann seid ihr vermutlich immernoch richtig bei der CryEngine, denn auch dafür wurde sie einfach programmiert.
      Der Spieleentwickler muss sich hier nicht mit Wassershader programmieren rumägern oder Time of Day Systemen.
      All das ist in der Engine schon solide und gut vorhanden. Sollte man den Krempel nicht brauchen, weil man einen Horror-Schocker
      in einer Anstalt umsetzen will, sind all diese Features "over the top" und unbrauchbar. Einige Abschaltbar, andere wieder nur schwerlich.

      Wer bis zu diesem Punkt gelesen hat merkt sicherlich das ich leider nicht viel gutes über die CryEngine zu sagen habe.
      Die K.O-Tropfen für diese Engine habe ich mir aber jetzt bis zum Schluss aufgehoben.

      Warum diese Engine von mir keine Aufmerksamkeit mehr erfährt ist folgender:
      "So gut wie fehlende Möglichkeit auf Import von Modellen z.B im gängigen Format FBX...."

      Einzig und allein Static Props für das Level Design, lassen sich über einen kleinen Importer in die Engine holen.
      Waffen, Charaktere, Fahrzeuge, Animierte Detail Props u.s.w gehen nur über ein CryEngine Plugin für die Vollversionen für 3DS Max und Maya (Maya LT wird nicht unterstützt).
      Hier wird man also entweder kostentechnisch für Lizenzen in den Ruin getrieben, oder zum Raubkopierer.
      Sollte einer tatsächlich eine der beiden Software-Riesen besitzen, zählt natürlich auch dieses Argument nicht.
      Gehe aber im Indie-Sektor eher nicht davon aus...

      Puh, das sollte es erstmal mit Freitext zu dieser Engine gewesen sein.

      Beispiel-Screenshot:
      [IMG:http://gamingbolt.com/wp-content/uploads/2011/03/cry-engine-3-screen-4.jpg]

      Abschließende Fakten:

      Positiv
      • Perfekt für ein Ego-Shooter Projekt
      • Wie geschaffen für Open-World Spiele
      • Vielerlei Dinge schon in Engine implementiert (Wasser, Fog, Time of Day u.s.w)
      • Deferred Renderer
      • PBR Materials
      • Top aktuelle Grafik möglich
      Negativ
      • Nur schwerlich an andere Projekte anpassbar als einen Ego-Shooter
      • Schwerpunkt liegt auf Open-World Spiele
      • Fehlende richtige Möglichkeit auf Import von Modellen
      • Engine optimiert für NVIDIA Grafikkarten
      • Wenig bis gar nicht offizielle Tutorials
      • Tiefgreifendere Gamelogic nur über C++ programmierbar
      Lizenz

      10€ monatlich - ohne weitere Abgaben an CryTek.
      Aber kauf einer teuren Lizenz für das nicht abschaltbare Audio-System in der Engine.
      Pro Spiel, DLC, Addon oder sonst was...

      Fazit

      Die CryEngine 3 eigent sich für jeden der einen Ego-Shooter in einem Open World Setting erschaffen will.
      Desweiteren ist sie auch nur für Personen/Teams geeignet die über Software-Lizenzen von 3DS Max oder Maya verfügen.
      Allen anderen kann ich nur empfehlen sich den restlichen Engine-Markt genauer anzusehen.
      Hier wird zuviel kostbare Zeit in Umbauarbeiten der Engine investiert, die man anderswo gebrauchen kann.


      Unreal Engine 4

      Weiter gehts mit einer Engine, die es eigentlich auf dem Markt noch gar nicht so lange gibt und sich dennoch schon größerer
      Beliebtheit unter allen Arten von Entwicklern erfreut. Die Rede ist hier von der Unreal Engine 4.

      Doch warum ist diese Engine denn so beliebt?
      Vermutlich lässt sich dies simpel darauf zurückführen, dass jede Unreal Engine bisher unter den Entwicklern beliebt war.
      Kam sie doch schon immer mit einem breiten Toolset und einer guten Bedienbarkeit daher und dabei lassen wir mal
      die vorbildliche Performance auf allerhand Systemen außen vor.

      Auch die neue Version wurde quasi den Entwicklern seit dem Release aus den Händen gerissen (wäre dies möglich im digitalen Zeitalter).
      Völlig neuer Renderer, neues UI und eine neue Art und Weise mit Dingen innerhalb der Engine zu agieren.
      Wieder mit an Board das breite Toolset in Form eines Material Editors, einem Visual Scripting System (Blueprint)
      und einem Tool für Ingame-Cinematics (Matinee), nur um mal die wichtigsten zu nennen.

      Desweiteren zeichnet sich die Engine durch ihre hohe Skalierbarkeit aus.
      Es gibt für die populärsten Genres direkt ab Start Templates, die einem zeigen wie dies in der Engine umzusetzen ist.
      Meist reichen dort schon kleinere Blueprint Systeme aus um die ganze Arbeitsweise eines Spiels zu bestimmen.

      Doch trotz all dieser Vorteile kann ich nicht nur positives zu der Engine sagen.
      Es steht außer Frage das sie einestages eine großartige Engine sein wird, die viele viele Leute verwenden werden.
      Und hier liegt das Augenmerk auf das Wort "einestages", denn die Engine ist im Kern schlicht an vielen Stellen
      noch nicht fertig. Dies merkt man leider immer wieder wenn man mit dieser Engine arbeitet.

      Ein paar kleine Beispiele:
      • Es ist immer noch nicht möglich wirklich ein großes komplexes Spiel ohne C++ zu entwicklen.
        So gut Blueprint ist, es fehlen zu viele essentielle Dinge.
      • Unreal Engine schafft leider immer noch nicht sauber den Absprung von vorberechneten Lightmaps.
        Lightmass & Co sind immer noch ein fester Bestandteil der Engine. Wer volle dynamische Beleuchtung braucht, wird es hier schwerer haben. Hier entwickelt Epic noch kräftig dran.
      • Das Animationssystem ist prinzipiell toll. Doch es lässt nur Animationen zu die auf Basis eines
        Skeletts gemacht wurden. Hier kann man sich so gut wie von der Möglichkeit verabschieden Vertex Animations zu verwenden.
      • ...Editor Crashes.
      • ...langsames Laden an allen Ecken und Enden.
      • ...Hot-Reload funktioniert nicht überall.
      • ...ständiges neu kompilieren sämtlicher Shader bei kleinen Änderungen.
      • u.s.w.
      All das zusammen macht es zeitweise wirklich schwer die Engine zu mögen.
      Findet man sich mit all dem ab, bekommt man ein super Toolset an die Hand ein Spiel zu entwickeln.

      Beispiel-Screenshot:
      [IMG:http://i.imgur.com/sEWAQlI.jpg]

      Abschließende Fakten:

      Positiv
      • Perfekt für alle Arten von Projekten
      • Breitgefächertes Portfolio an Toolsets (Blueprint, Matinee u.s.w.)
      • Simplere Spiele völlig ohne Programmierkenntnisse möglich
      • Deferred Renderer
      • PBR Materials
      • Top aktuelle Grafik möglich
      • Viele Tutorials und eine große Community
      Negativ
      • Tiefgreifendere Dinge bisher nur über C++ programmierbar
      • Leider an vielen Ecken und Enden derzeit einfach nicht fertig
      • Stellenweise Performance Probleme
      • Kann nicht gänzlich loslassen von vorberechneten Lightmaps
      • Zeitweise Probleme mit importieren von gewissen Dateien
      Lizenz

      Kostenlos - bei Verkauf eines Titels Abgaben der Einnahmen an Epic in Höhe von 5%.
      Dies tritt aber nur in Kraft wenn innerhalb eines Quartals mehr als 3000€ erwirtschaftet werden.
      Hier zählen aber auch Erlöse wie z.B einer Kickstarter Kampange dazu.

      Fazit

      Unreal Engine 4 ist ungeschlagen das All-In-One Toolset zum entwickeln eines Spiels.
      Macht selbst in seiner frühen Entwicklungsphase einen guten Eindruck, hat aber mit vielen kleineren
      Problemen zu kämpfen die einen Entwickler in den Wahnsinn treiben können.


      Unity 5


      Unity, Unity.....Unity, was hasse und liebe ich dich!
      Bei der Unity Engine mischen sich wirklich viele persönliche Gefühle und andere Dinge.
      Einerseits ist es ein tooles Toolset, andererseits kommt sie mit so spärlicher Ausstatung daher,
      dass es schon fast peinlich ist dies eine Next Gen Engine zu nennen.

      Aber bleiben wir mal objektiv und gehen im ersten Schritt darauf ein wie skalierbar diese Engine ist.
      Die Antwort darauf ist -> ebenso wie die Unreal Engine 4, die Unity Engine 5 kann ebenfalls recht leicht
      an alle Arten von Genres angepasst werden. Einziger Punkt der hier ins Auge sticht...ohne Programmieren geht da nichts!
      Diese Engine bietet von Hause aus kein Visual Scripting und setzt Wissen in C#, Javascript oder direkt Unity Script voraus.

      Ganz subtil habe ich das Wortgeflecht "von Hause aus" nun bereits eingebunden für meine Überleitung.
      Denn dies ist einer der größten Knackpunkte der Engine und Zeitweise auch leider ihr Vorteil.
      Von Hause aus bietet die Engine bis auf kleinere Toolsets wie z.B der Performance-Optimierung und Soundoptimierung
      eigentlich nichts. Alles andere spielt sich in Parametern ab und in kleineren Dialogen.
      Kein Material Editor (wie man ihn aus UE4 kennt), nichts um Cutscenes zu erstellen u.s.w.

      Und jetzt drehe ich das ganze aber leider auch zu Ihrem Vorteil, weil ich ehrlich bleiben will.
      Dadurch, dass diese Engine all diese Toolsets nicht besitzt hat diese einen recht einfachen Einstieg.
      Man lernt sich quasi im Editor bewegen, versteht wie man gewisse Werte manipuliert und das wars.
      Ab hier beginnt dann halt der Weg, lerne ich C# oder Javascript oder kann ich schon eine der beiden Sprachen?
      Welche Toolsets benötige ich für mein Projekt und wie programmiere ich diese am besten?

      Und wieder schaffe ich es mit meinem letzten Satz eine subtile Überleitung zu bilden.
      Ein weiterer Pluspunkt, man kann sich in Unity direkt über C# Code & Co in die UI einhängen
      und seine ganz eigenen Toolsets schreiben, dass dies nicht einfach ist, lasse ich dabei mal außen vor.
      In der Theorie funktioniert dies auch etwas umständlicher in der UE4 über sog. Plugins.
      Doch oft verursachen diese noch ein Problem, dass man sein Projekt nicht mehr kompilieren kann
      und die Plugins wieder entfernen muss. Auch hier hat Epic noch viel zu tun.

      Alles in allem eine schwere Entscheidung ob man diese Engine wählen soll.
      Besitzt man schon erweiterte Fähigkeiten wie z.B in C#, kann ich diese Engine derzeit sogar schon fast
      empfehlen. Muss man eine derartige Sprache erst erlernen, ist es jedem einzelnen überlassen
      ob er zu solchen Dingen überhaupt Lust hat. Fakt ist, in dieser Engine geht nichts ohne Programmcode.

      Ein letzter Punkt der mich und Domme letztens sehr überrascht hat als wir uns Unity mal wieder
      genauer angesehen haben. Ein kompiliertes Spiel/gepacktes Spiel ist in allen Belangen so sicher verpackt
      wie eine umbenannte TXT Datei. Der komplette Programmcode lässt sich ohne Mühe durch jedermann rippen,
      Assets können einfach direkt durch Copy&Paste in die Engine importiert und ebenso gerippt werden...
      Ich bin ein Verfechter von - warum viel Zeit in Sicherheit investieren, wird eh geknackt - aber
      das Scheunentor weit offen stehen zu lassen, ist dann selbst für mich eine Spur zu krass.
      Als C# Programmierer sind einem die Probleme ja nicht unbekannt, so sind .NET Anwendungen ja
      im Allgemeinen sehr unsicher und lassen sich nur mittels eines Obfuscators etwas unleserlicher machen,
      doch war es erschreckend zu sehen, dass Unity einfach nichts dagegen tut und es dem Benutzer selbst überlasst.

      Beispiel-Screenshot:
      [IMG:http://blogs.unity3d.com/wp-content/uploads/2014/11/Screenshot_141.jpg]

      Abschließende Fakten:

      Positiv
      • Perfekt für alle Arten von Projekten
      • Wer Programmieren kann, wird hier sehr glücklich
      • Einfach verständlicher Editor
      • Schneller und zuverlässiger Editor
      • 64Bit Editor verfügbar
      • Kann wirkliches fast alles importieren und oft mit Raw-Formaten arbeiten (z.B PSD)
      • Deferred Renderer
      • PBR Materials
      • Top aktuelle Grafik theoretisch möglich (meist dann mit schwacher Performance)
      • Viele Tutorials und eine große Community
      Negativ
      • Wirklich alles erfordert Programmcode
      • Stellenweise Performance Probleme
      • Keinerlei Toolsets die einem die Arbeit abnehmen oder erleichtern
      • Projekt so geschützt wie eine umbenannte TXT Datei
      Lizenz

      Kostenlos - bei Verkauf und erreichen einer gewissen Summe wird eine Pro-Lizenz fällig.
      Diese kostet ca. 1500 Euro und beinhaltet nur den Export auf Windows, Linux und Mac.
      Für alle anderen Plattformen fallen Extrakosten sowie ggf. Extraregelungen mit Hardwareherstellern an (z.B Sony).

      Fazit

      Unity 5 Engine ist für alle die ein wenig mit ihren Modellen in einer Engine rumspielen wollen.
      Wer richtige Spiele angehen will muss eine der unterstützten Programmierersprachen lernen (C#, Javascript).
      Nichtsdestotrotz ist es eine gute Engine die wirklich einen Platz auf dem Markt verdient hat, nur
      vielleicht nicht für jedermann geeignet.
    • Da sich hier noch keiner gemeldet hat, dachte ich schreib ich hier dann doch mal etwas :D

      Also auch wenn ich die ganzen Infos mit dir zusammen ja "First Hand" erlebt habe finde ich es einfach super, dass wir hier eine Übersicht bekommen, womit vielen neuen Leuten die Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Engine vereinfacht wird.
      Mit was jeder später arbeiten möchte ist natürlich immernoch geprägt von eigenen Vorlieben. Aber hätte man manches gewusst bevor man mit der Entwicklung eines Projekts beginnt, hätte man viel Geld und Zeit sparen können, die am Ende zu nichts außer den Informationen oben führen.

      Also echt einfach super diese Auflistung. Mal sehen was wir so alles zu Unity 5 finden ;D
      *Memo an mich selbst: "Schreibe nie was du denkst, sondern was du denkst, was andere von dir denken, was du denken sollst"
    • ShinigamiRyuk schrieb:

      Also auch wenn ich die ganzen Infos mit dir zusammen ja "First Hand" erlebt habe
      Jau, die traurige Geschichte unserer Reise durch die Engines...bald im Handel für 17,99€.


      ShinigamiRyuk schrieb:

      dass wir hier eine Übersicht bekommen, womit vielen neuen Leuten die Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Engine vereinfacht wird.

      Ich hoffe das es dafür ggf. ausreicht.
      Das schwierige ist wirklich sich auf den Kern der Aussage zu konzentrieren.
      In der Theorie könnte man Romane über die einzelnen Engines schreiben.
      Pro Engine könnte ich allein ein Kapitel verfassen: "Ich hasse SIE!!!". :D

      Naja ich hoffe es hilft vielleicht einigen bei ihrer Entscheidung.
    • Guter Post, muss ich echt sagen.
      Ich habe mittlerweile auch alle 3 Engines ausprobiert und bin am Ende an der Unreal Engine hängen geblieben. Warum möchte ich ein wenig Erläutern.
      Angefangen hatte ich mit der Unity Engine. Aber noch in der 4er Version. Ich rate euch streng von dieser Version ab. Diese war so schlecht Optimiert, dass ich bei einem Wald, trotz Occlusion Culling Probleme bekam. Interresannter Weise habe ich das Projekt in Unity 5 geladen und es gab keine Probleme mehr. Der größte Grund war aber dass man damals für viele Funktionen die Pro Version brauchte. Die hatte ich mir im Subscription Verfahren geholt, doch am Ende war mir dies einfach zu teuer. Dies hat sich mit der Version 5 nun auch gebessert. Da scheint ein in der Personal Edition keine Einschränkungen zu geben.

      Als nächstes probierte ich die Cry Engine. Doch wegen schlechter Dokumentation und völlig verlaustem Source Code war damit schon nach einer Woche schluss und die Unreal Engine lachte mich an.

      Was ich zur Unreal Engine sagen kann ist jenes: In unserem Team haben wir es geschafft ein ActionRPG mit allen Funktionen in Bliueprint zu schreiben. Nun gut. Wir haben das Plugin von Rama gebraucht (Kann ich nur empfehlen) und für die Lipensychronisation mussten wir ein externes Tool schreiben, aber wir haben es geschafft. Und was will man mehr? Die Unreal Engine hat alles was man braucht. Und sobald man sich eingearbeitet hat flutscht auch alles. Abstürtze gab es zwar ab und zu, aber da war die Engine nicht das Problem sonder der Idiot der vor dem Bildschirm saß. Viele der Abstürtze hatten nur mit unserem Source Control zu tun, welches gerne mal einige Dateien schreibgeschützt hat.

      Ich hoffe das hilft auch noch ein wenig weiter.
      MfG
      Florian Kaiser
    • Danke für deinen Eindruck! :thumbup:

      In puncto Unity 4 kann ich dir nur zustimmen.
      Wäre das immer noch die derzeitige Version mit all ihren Problemen und Einschränkungen,
      wäre mein Post zu dieser Engine wohl nicht so "positiv" ausgefallen.
      Unity 5 ist vollkommen okay und endlich auch kostenlos komplett nutzbar.

      UE4 mag ich sehr, aber dort gibt es einfach derzeit ein paar Punkte die mich ankotzen.
    • Um ehrlich zu sein wäre ich auch wieder zur Unity Engine gewechselt, wäre der Prototyp nicht fertig geworden. Aber jetzt mit der Version 4.8 ist die Engine wirklich mächtig und hat kaum noch Sachen die mir nicht gefallen. Das einzige was ich mir wünschen würde ist das not Render Volumen aus der Unreal Engine 3 aber man kann ja nicht alles haben :)
    • Bei mir stürzt Version 4.8 in einer Tour ab, arbeiten ist damit absolut unmöglich. Ich gebe es jetzt auf, sehr sehr schade. Egal, was ich mache, das Ding bleibt einfach stehen und dann geht nix mehr.

      edit: Ich hab den Support angeschrieben und die haben mir da ein bisschen geholfen, eine Antwort zu finden. Ich werde es noch mal versuchen... :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nuncio ()

    • So, ich hab mich jetzt endgültig für cryengine 5 entschieden. Läuft an sich ganz gut, aber natürlich gibt es auch wieder jede Menge seltsame Fehler und Abstürze.
      Also, ganz nervig finde ich, dass es von offizieller Seite nur wenig Tutorials und Hilfen gibt. bzw es gibt welche, aber es ist mega nervig, wenn man sich ein Tutorial anguckt und das dann nachmachen will und man merkt, dass seit dem Tutorial an der Engine einiges verändert wurde und diese Funktion so gar nicht mehr geht, weil das Tutorrial mit 5.0 gemacht wurde, man selbst aber 5.2 hat und da alles geändert wurde. Man muss immer Tutorials finden, die auch zur aktuellen Version sind.
      Ich hab bei Youtube einen Russen gefunden, der zwar total schwer zu verstehen ist, aber für Version 5.2 alles haargenau erklärt. Inoffiziell, aber besser als die offiziellen. Damit lerne ich gerade das Designer Tool zu benutzen. Ich weiß aber auch nicht, ob ich damit jemals ein Spiel fertig bekomme.
    • nuncio schrieb:

      So, ich hab mich jetzt endgültig für cryengine 5 entschieden
      Weiß wirklich nicht warum du dir das antust. Mit einer Unreal Engine 4 oder Unity 5 bist du ansich deutlich besser beraten.
      Zu den beiden Engines findest du einen Haufen an guten Tutorials und gerade eine Unreal Engine 4 ist auch sehr Artist-Friendly wenn
      man einfach mal Dinge ausprobieren will. Eine gewisse Einarbeitung vorausgesetzt.

      Müsste den Text hier mal überarbeiten. Denn Unreal Engine 4 hat sich in dem Jahr wirklich super weiter entwickelt.
      Viele der genannten Kritikpunkte wurden verbessert oder gar komplett eliminiert.
      Falls du auch nur den damaligen Beta-Stand kanntest, wage auch ruhig nochmal einen Blick. Lohnt sich.

      P.S: Sollte Cryengine natürlich die Engine deiner Träume sein, dann solltest du natürlich einfach dabei bleiben.
      Nicht das es so rüberkommt das ich versuche dir da rein zu reden. :D
    • moin! ich wollte meine entscheidung eigentlich gerade verteidigen :D aber es ist echt ein kreuz mit dieser engine! wenn ein fehler passiert, und momentan hab ich einige seltsame fehler, dann dauert es wochen(!), bis mal jemand aus dem forum antwortet und dann ist die antwort meist unbrauchbar. absoluter horror. die meisten threads, die ich im forum bei denen erstellt hab, sind komplette ein-mann-shows von mir.
      die engine läuft an sich rund, aber es kommen oft seltsame sachen, für die ich keine erklärung habe und momentan stecke ich fest und komme nicht weiter und keiner im forum antwortet mir.
      ich bin verwöhnt von game guru. bei denen im forum kam meist sofort eine antwort, egal ob sie brauchbar war oder nicht, aber es gab sowas wie bewegung und ein generelles interesse, mir zu helfen. bei cryengine hab ich das gefühl, ich müsste erst mal mit einem bündel geldscheine (premium membership) wedeln, bevor die mal ausm quark kommen. das ist echt total scheiße. ansonsten ist das ne geile engine, vor allem das designer tool ist absolut klasse und man kann erahnen, wie dieses "EBE" von game guru aussehen würde, wenn es jemals fertig werden würde :D :D
      ich habe unreal engine installiert, aber es läuft soooo langsam, dass es für mich leider total ausgeschlossen ist, damit zu arbeiten. irgendwas stimmt nicht. es dauert ewig und wenn ich irgendwo hinklicke, rattert und lädt es und lädt und lädt und irgendwann drück ich es weg. würde gern damit arbeiten, aber ich bin mir sicher, dass meine hardware nicht mal annähernd geeignet ist, das flüssig zum laufen zu bringen.

      ein weiterer kotzpunkt ist, dass es für cryengine kaum brauchbare tutorials gibt. entweder sind sie immer für eine falsche version, in der alles komplett anders ist oder, wie ich in letzter zeit hatte, an sich klasse, nur komplett auf russisch :D :D
    • Hehe, ja das waren auch meine Erfahrung mit der CryEngine, egal welche Version.
      Und mittlerweile verbirgt sich auch noch der Support hinter einer Paywall und das ist für mich komplett nicht akzeptabel.
      Erschwerend kommt hinzu das immer weniger mit dieser Engine arbeiten, allein aus der Angst heraus das Crytek in naher Zukunft dicht macht
      und der letzte verbliebende Support auch somit schwindet. Halte ich zwar persönlich für unwahrscheinlich, aber selbst Chris Roberts hat diesen Panic-Step gemacht. :D

      Zum Thema Unreal Engine Performance:
      Ja sie hat Hunger auf Hardware und das nicht zu knapp, zumindest in ihrer Standard-Einstellung.
      Man kann so gut wie jedes Fenster oder Editor-Window über die sog. "View Options" tweaken, wie z.B die Realtime-Berechnungen ausschalten u.s.w.
      Ansonsten kann man sich in den Editor-Einstellungen die Engine an die eigene PC-Performance noch etwas anpassen.
      Ich denke schon das man sie bei dir zum laufen bekommen würde.
      Leider sind die Standard-Einstellungen halt etwas unglücklich, weil wirklich alles aktiv ist.

      Wenn hier Interesse besteht würde ich dazu mal einen kurzen Guide machen.
    • CallHimX schrieb:

      Hehe
      gehässig? ;)

      CallHimX schrieb:

      ja das waren auch meine Erfahrung mit der CryEngine, egal welche Version.
      ich habe gehofft, dass es mir nur so vorkommt. schade.


      CallHimX schrieb:

      Und mittlerweile verbirgt sich auch noch der Support hinter einer Paywall und das ist für mich komplett nicht akzeptabel.
      nee, jetzt mal im ernst, ist das wirklich so? ich selber habe schon das ganze forum vollgeballert mit threads, die an sich nicht so extrem kompliziert sind. also ich frage "das funktioniert nicht richtig, kann mir da mal jemand helfen? bitte, mit ganz viel zucker oben drauf." und es passiert original GAR NICHTS. teilweise seit einem monat warte ich auf eine antwort. es wirkt auf mich, als würden die admins mich absichtlich ignorieren, weil vor mir welche was fragen und beantwortet werden und direkt nach mir auch, nur bei mir passiert überhaupt nichts. ich habe gesehen, dass man teilweise sehr kostspielige premium mitgliedschaften erwerben kann, das wirkt auf mich nicht seriös, aber ich habe nicht damit gerechnet, dass es tatsächlich so ist, dass sich das auf die reaktionsfreudigkeit des supports auswirken. nee oder?!?!


      CallHimX schrieb:

      allein aus der Angst heraus das Crytek in naher Zukunft dicht macht
      das ist mir in dem forum auch ab und zu mal wieder über den weg gelaufen das thema, in verschiedenen variationen. crytek macht dicht, wird in die türkei verlagert bzw. verkauft, zerteilt usw. ja. ich hatte da bisher nicht so die angst, weil die ja schon mehrmals mit einem bein im grab standen.


      CallHimX schrieb:

      Ja sie hat Hunger auf Hardware und das nicht zu knapp, zumindest in ihrer Standard-Einstellung.
      mal bitte ganz ehrlich, schonungslos, eier aufn tisch, was kann ich mit DIESER hardware reißen? lohnt es sich, damit überhaupt mit unreal engine anzufangen:

      intel core i5-3570K CPU @ 3.40GHz; 8GB RAM // NVIDIA GeForce GTX560Ti

      ich oute mich an dieser stelle, ich habe nicht wirklich ahnung von solchen sachen. ich hab bisher 2 jahre mit game guru gearbeitet und bin echt überrascht, dass ich mit cryengine überhaupt irgendwas hinbekommen habe, weil ich es schon sehr kompliziert finde.


      CallHimX schrieb:

      Wenn hier Interesse besteht würde ich dazu mal einen kurzen Guide machen.
      wenn es sich lohnen würde, mit meiner hardware, würde ich da sehr gerne gebrauch von machen.

      ps.: dieses forum hier funktioniert ja mal richtig gut. klasse :)